Lets get digital

O

Hierunter versteht man den freien Zugang zu jeglichen Arten von Informationen im Internet, sowohl im finanziellen als auch rechtlichen Sinne.

Open Innovation ist eine Vorgehensweise, bei der externe Personen, Unternehmen oder Organisationen in den eigenen Innovationsprozess integriert werden. Durch den Austausch von Wissen und Informationen mit den externen Partnern können neue Innovationen effizienter vorangebracht und gestaltet werden.

Als Open Source wird Software bezeichnet, deren Quelltext  öffentlich zugänglich ist und von Dritten eingesehen, genutzt und geändert werden kann. In den meisten Fällen kann Open-Source-Software kostenlos genutzt werden. Software kann sowohl aus altruistischen Motiven zu Open-Source Software gemacht werden wie auch von Unternehmen genutzt werden, um Marktanteile zu erschließen.

In der Ökonomie wird mit Outsourcing bzw. Auslagerung die Abgabe von Unternehmensaufgaben und –strukturen an externe Dienstleister bezeichnet. Es stellte eine spezielle Art des Fremdbezuges von Leistungen (Waren oder Dienstleistungen) dar, die bisher intern erbracht wurden. Alternativ können auch externe Dienstleister mit der Wahrnehmung von Aufgaben im internen Tagesgeschäft betraut werden. Im Kontext der Digitalisierung bietet Outsourcing den Ausbau der eigenen Personalstärke und die Realisierung von Effizienzeffekten. Es löst damit Kapazitätsprobleme.

Öko-Innovationen – auch Umweltinnovationen genannt – zeichnen sich durch Umweltfreundlichkeit und Ressourcenschonung aus. Das Ziel einer solchen Innovation ist die Vermeidung von Umweltbelastungen, die allgemeine Verbesserung des Umweltschutzes, die Wiederherstellung von bereits beschädigten Natur-Gebieten und die Diagnose und Prävention von eventuellen Belastungen der Umwelt.